Die Heiligen

22.11. Cäcilia

Hl. Cäcilia

Cäcilia
+ 3. Jhd.
Jungfrau
Märtyrin

Cäcilia lebte am Anfang des 3. Jahrhunderts in Rom, als es noch gefährlich war, Christ zu sein. Sie entstammte einer vornehmen römischen Adelsfamilie und ihre Eltern verheirateten sie standsgemäß mit einem heidnischen Jüngling. Doch Cäcilia wollte allein Christus angetraut sein. Im Brautgemach offenbarte sie ihrem Bräutigam:

"Ein Engel steht mir als Beschützer meiner Reinheit zur Seite."

Der Bräutigam ließ sie unberührt unter der Bedingung, dass er den Engel sehen dürfe, was denn auch geschah. Er bekehrte sich und ließ sich taufen und starb bald darauf für seinen Glauben.
Auch Cäcilia wurde als Christin verfolgt. Man setzte sie in ein kochendes Bad, doch sie fühlte nur Kühle. Daraufhin versuchte der Henker dreimal, sie durch Schwerthiebe zu enthaupten, doch die schwer Verwundete lebte noch drei Tage, vermachte ihr Gut den Armen, bekehrte weitere Umstehende und wurde dann - gekrümmt, wie sie zuletzt lag - in golddurchwirktem Gewand in einen Zypressensarg gelegt.
Bekannt ist Cäcilia als Nothelferin und als Patronin der Kirchenmusik. Dieses Patronat verdankt sie einem Übersetzungsfehler, nach dem sie auf ihrer Hochzeit selbst die Orgel gespielt haben soll. Eine andere Legende erzählt, dass sie bei ihrer Hochzeitsfeier - in ihrem Herzen und nur zu Gott gewandt - sang:

"Lass, Herr, mein Herz und meinen Körper unbefleckt bleiben, damit ich nicht zuschanden werde."