Weihnachtszeit

Taufe des Herrn

Evangelium A

Mt 3,13-17

Zu dieser Zeit kam Jesus von Galiläa an den Jordan zu Johannes, um sich von ihm taufen zu lassen. Johannes aber wollte es nicht zulassen und sagte zu ihm: Ich müsste von dir getauft werden, und du kommst zu mir?
Jesus antwortete ihm: Lass es nur zu! Denn nur so können wir die Gerechtigkeit (die Gott fordert) ganz erfüllen. Da gab Johannes nach.
Kaum war Jesus getauft und aus dem Wasser gestiegen, da öffnete sich der Himmel, und er sah den Geist Gottes wie eine Taube auf sich herabkommen. Und eine Stimme aus dem Himmel sprach: Das ist mein geliebter Sohn, an dem ich Gefallen gefunden habe.

Evangelium B

Mk 12, 38-44

In jener Zeit lehrte Jesus eine große Menschenmenge und sagte: Nehmt euch in Acht vor den Schriftgelehrten! Sie gehen gern in langen Gewändern umher, lieben es, wenn man sie auf den Straßen und Plätzen grüßt, und sie wollen in der Synagoge die vordersten Sitze und bei jedem Festmahl die Ehrenplätze haben. Sie bringen die Witwen um ihre Häuser und verrichten in ihrer Scheinheiligkeit lange Gebete. Aber umso härter wird das Urteil sein, das sie erwartet.
Als Jesus einmal dem Opferkasten gegenübersaß, sah er zu, wie die Leute Geld in den Kasten warfen. Viele Reiche kamen und gaben viel. Da kam auch eine arme Witwe und warf zwei kleine Münzen hinein.
Er rief seine Jünger zu sich und sagte: Amen, ich sage euch: Diese arme Witwe hat mehr in den Opferkasten hineingeworfen als alle andern. Denn sie alle haben nur etwas von ihrem Überfluss hergegeben; diese Frau aber, die kaum das Nötigste zum Leben hat, sie hat alles gegeben, was sie besaß, ihren ganzen Lebensunterhalt.

Evangelium C

Lk 3,15-16.21-22

Das Volk war voll Erwartung, und alle überlegten im Stillen, ob Johannes nicht vielleicht selbst der Messias sei. Doch Johannes gab ihnen allen zur Antwort:
Ich taufe euch nur mit Wasser. Es kommt aber einer, der stärker ist als ich, und ich bin es nicht wert, ihm die Schuhe aufzuschnüren. Er wird euch mit dem Heiligen Geist und mit Feuer taufen.
Zusammen mit dem ganzen Volk ließ auch Jesus sich taufen. Und während er betete, öffnete sich der Himmel, und der Heilige Geist kam sichtbar in Gestalt einer Taube auf ihn herab, und eine Stimme aus dem Himmel sprach:
Du bist mein geliebter Sohn, an dir habe ich Gefallen gefunden.
Taufe des Herrn

Zu den Texten zu Taufe des Herrn:
Lesejahr A
Lesejahr B
Lesejahr C

Taufe des Herrn

Das Fest der Taufe des Herrn wird am Sonntag nach dem 6. Januar (Epiphanie) gefeiert. Es steht an der Schwelle zwischen der Weihnachtszeit und der Zeit im Jahreskreis. Obwohl dieser Sonntag noch zur Weihnachtszeit gehört, wird er doch schon als der erste Sonntag im Jahreskreis gezählt. Hier finden wir auch die gewohnte Aufteilung der Sonntage in die Lesejahre A, B und C.

Wie der heutige Sonntag, so bildet auch diese Seite den Übergang von der Weihnachtszeit zum Kirchenjahr. Sie finden hier "nur" ein Bild und ein Gebet zum Fest der Taufe des Herrn. Für die Schrifttexte und deren Auslegungen wählen Sie bitte den entsprechenden Link zum Fest der Taufe des Herrn für das jeweilige Lesejahr - A - , - B - oder - C -.

Als du im Jordan
getauft wurdest, Herr,
wurde die Anbetung der
Dreieinigkeit geoffenbart.
Denn des Vaters Stimme
legte Zeugnis für dich ab,
als sie dich den
geliebten Sohn nannte,
und der Geist in Gestalt
der Taube bekräftigte des
Wortes Untrüglichkeit.
Der du erschienen bist,
Christus, Gott, und die
Welt erleuchtet hast,
Ehre sei dir!
(Gebet der Ostkirche)