Die Heiligen

16.10. Marg. M. Alacoque

Margareta Maria Alacoque

Margareta Maria Alacoque
1647-1690
Ordensfrau, Mystikerin

Margareta Maria Alacoque wurde am 22. Juli 1647 in Verosvres in Frankreich (Burgund) geboren. Nach einer wechselvollen Kindheit und Jugend trat Margareta Maria Alacoque im Jahr 1671 in den Orden von der Heimsuchung Mariens (Salesianerinnen) in Paray-le-Monial ein. Bereits als Kind und Jugendliche hatte sie mehrere Visionen, die sich nach ihrem Eintritt ins Kloster häuften.
Am 27. Dezember 1673 hatte sie eine Vision, in der sie Jesus Christus damit beauftragte, sich für die Verehrung seines göttlichen Herzens einzusetzen. In den folgenden eineinhalb Jahren folgten weitere drei Visionen, in denen Jesus Christus Margareta Maria auftrug, sie möge sich dafür einsetzen, dass jeder erste Freitag im Monat und der zweite Freitag nach dem Fronleichnamsfest der besonderen Verehrung des Herzens Jesu gewidmet sein sollen.
In den Jahren 1688 und 1689 hatte sie weitere Visionen zur Herz-Jesu-Verehrung. In der Folge bat sie den französischen König, Ludwig XIV., ganz Frankreich dem Herzen Jesu zu weihen und in Paris eine Kirche zu Ehren des Herzens Jesu zu bauen. Zwei Jesuiten, Jean Croiset und Joseph-François Gallifet, begannen die Verehrung des Herzens Jesu auch außerhalb des Klosters der Heimsuchung zu verbreiten.
Margareta Maria Alacoque verstarb im Jahr 1690. Sie ist im Kloster der Heimsuchung von Paray-le-Monial bestattet.

Weihegebet der hl. Margareta Maria Alacoque

Heiligstes Herz Jesu, du Inbegriff der Liebe, sei du uns Schutz im Leben und Unterpfand des ewigen Heils. Sei du uns Stärke in Schwachheit und Unbeständigkeit. Sei du die Sühne für alle Sünden unseres Lebens.
Du Herz der Milde und Güte, sei unsere Zuflucht in der Stunde des Todes. Sei unsere Rechtfertigung vor Gott. Wende ab von uns die Strafe seines gerechten Zornes. Herz der Liebe, auf dich setzen wir unser ganzes Vertrauen. Von unserer Bosheit fürchten wir alles; aber von deiner Liebe hoffen wir alles.
Tilge in uns, was dir missfallen oder entgegen sein könnte. Deine Liebe präge sich so tief in unsere Herzen ein, daß wir dich niemals vergessen, daß wir niemals von dir getrennt werden können.
Herr und Heiland, bei deiner ganzen Liebe bitten wir dich: lass unsere Namen tief eingeschrieben sein in deinem heiligen Herzen. Unser Glück und unsere Ehre soll es sein, in deinem Dienst zu leben und zu sterben. Amen.