Herrenfeste

Heiligstes Herz Jesu

1.Lesung A

Dtn 7,6-11

Mose sprach zum Volk: Du bist ein Volk, das dem Herrn, deinem Gott, heilig ist. Dich hat der Herr, dein Gott, ausgewählt, damit du unter allen Völkern, die auf der Erde leben, das Volk wirst, das ihm persönlich gehört. Nicht weil ihr zahlreicher als die anderen Völker wäret, hat euch der Herr ins Herz geschlossen und ausgewählt; ihr seid das kleinste unter allen Völkern. Weil der Herr euch liebt und weil er auf den Schwur achtet, deshalb hat der Herr euch mit starker Hand herausgeführt und euch aus dem Sklavenhaus freigekauft, aus der Hand des Pharao, des Königs von Ägypten. Daran sollst du erkennen: Jahwe, dein Gott, ist der Gott; er ist der treue Gott; noch nach tausend Generationen achtet er auf den Bund und erweist denen seine Huld, die ihn lieben und auf seine Gebote achten. Denen aber, die ihm Feind sind, vergilt er sofort und tilgt einen jeden aus; er zögert nicht, wenn einer ihm Feind ist, sondern vergilt ihm sofort. Deshalb sollst du auf das Gebot achten, auf die Gesetze und Rechtsvorschriften, auf die ich dich heute verpflichte, und du sollst sie halten.

1.Lesung B

Hos 11,1-4.8-9

So spricht der Herr: Als Israel jung war, gewann ich ihn lieb, ich rief meinen Sohn aus Ägypten. Ich war es, der Efraim gehen lehrte, ich nahm ihn auf meine Arme. Sie aber haben nicht erkannt, dass ich sie heilen wollte. Mit menschlichen Fesseln zog ich sie an mich, mit den Ketten der Liebe. Ich war da für sie wie die Eltern, die den Säugling an ihre Wangen heben. Ich neigte mich ihm zu und gab ihm zu essen. Wie könnte ich dich preisgeben, Efraim, wie dich aufgeben, Israel? Mein Herz wendet sich gegen mich, mein Mitleid lodert auf. Ich will meinen glühenden Zorn nicht vollstrecken und Efraim nicht noch einmal vernichten. Denn ich bin Gott, nicht ein Mensch, der Heilige in deiner Mitte. Darum komme ich nicht in der Hitze des Zorns.

1.Lesung C

Ez 34,11-16

So spricht Gott, der Herr: Jetzt will ich meine Schafe selber suchen und mich selber um sie kümmern. Wie ein Hirt sich um die Tiere seiner Herde kümmert an dem Tag, an dem er mitten unter den Schafen ist, die sich verirrt haben, so kümmere ich mich um meine Schafe und hole sie zurück von all den Orten, wohin sie sich am dunklen, düsteren Tag zerstreut haben. Ich führe sie aus den Völkern heraus, ich hole sie aus den Ländern zusammen und bringe sie in ihr Land. Ich führe sie in den Bergen Israels auf die Weide, in den Tälern und an allen bewohnten Orten des Landes. Auf gute Weide will ich sie führen, im Bergland Israels werden ihre Weideplätze sein. Dort sollen sie auf guten Weideplätzen lagern, auf den Bergen Israels sollen sie fette Weide finden. Ich werde meine Schafe auf die Weide führen, ich werde sie ruhen lassen - Spruch Gottes, des Herrn. Die verloren gegangenen Tiere will ich suchen, die vertriebenen zurückbringen, die verletzten verbinden, die schwachen kräftigen, die fetten und starken behüten. Ich will ihr Hirt sein und für sie sorgen, wie es recht ist.

2.Lesung A

1Joh 4,7-16

Liebe Brüder, wir wollen einander lieben; denn die Liebe ist aus Gott, und jeder, der liebt, stammt von Gott und erkennt Gott. Wer nicht liebt, hat Gott nicht erkannt; denn Gott ist die Liebe. Die Liebe Gottes wurde unter uns dadurch offenbart, dass Gott seinen einzigen Sohn in die Welt gesandt hat, damit wir durch ihn leben. Nicht darin besteht die Liebe, dass wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt und seinen Sohn als Sühne für unsere Sünden gesandt hat.
Liebe Brüder, wenn Gott uns so geliebt hat, müssen auch wir einander lieben. Niemand hat Gott je geschaut; wenn wir einander lieben, bleibt Gott in uns, und seine Liebe ist in uns vollendet. Daran erkennen wir, dass wir in ihm bleiben und er in uns bleibt: Er hat uns von seinem Geist gegeben.
Wir haben gesehen und bezeugen, dass der Vater den Sohn gesandt hat als Retter der Welt. Wer bekennt, dass Jesus der Sohn Gottes ist, in dem bleibt Gott, und er bleibt in Gott. Wir haben die Liebe, die Gott zu uns hat, erkannt und gläubig angenommen. Gott ist die Liebe, und wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gott, und Gott bleibt in ihm.

2.Lesung B

Eph 3,8-12.14-19

Mir, dem Geringsten unter allen Heiligen, wurde diese Gnade geschenkt: Ich soll den Heiden als Evangelium den unergründlichen Reichtum Christi verkündigen und enthüllen, wie jenes Geheimnis Wirklichkeit geworden ist, das von Ewigkeit her in Gott, dem Schöpfer des Alls, verborgen war. So sollen jetzt die Fürsten und Gewalten des himmlischen Bereichs durch die Kirche Kenntnis erhalten von der vielfältigen Weisheit Gottes, nach seinem ewigen Plan, den er durch Christus Jesus, unseren Herrn, ausgeführt hat. In ihm haben wir den freien Zugang durch das Vertrauen, das der Glaube an ihn schenkt.
Daher beuge ich meine Knie vor dem Vater, nach dessen Namen jedes Geschlecht im Himmel und auf der Erde benannt wird, und bitte, er möge euch aufgrund des Reichtums seiner Herrlichkeit schenken, dass ihr in eurem Innern durch seinen Geist an Kraft und Stärke zunehmt.
Durch den Glauben wohne Christus in eurem Herzen. In der Liebe verwurzelt und auf sie gegründet, sollt ihr zusammen mit allen Heiligen dazu fähig sein, die Länge und Breite, die Höhe und Tiefe zu ermessen und die Liebe Christi zu verstehen, die alle Erkenntnis übersteigt. So werdet ihr mehr und mehr von der ganzen Fülle Gottes erfüllt.

2.Lesung C

Röm 5,5b-11

Die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben ist. Christus ist schon zu der Zeit, da wir noch schwach und gottlos waren, für uns gestorben. Dabei wird nur schwerlich jemand für einen Gerechten sterben; vielleicht wird er jedoch für einen guten Menschen sein Leben wagen. Gott aber hat seine Liebe zu uns darin erwiesen, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren.
Nachdem wir jetzt durch sein Blut gerecht gemacht sind, werden wir durch ihn erst recht vor dem Gericht Gottes gerettet werden. Da wir mit Gott versöhnt wurden durch den Tod seines Sohnes, als wir noch Gottes Feinde waren, werden wir erst recht, nachdem wir versöhnt sind, gerettet werden durch sein Leben. Mehr noch, wir rühmen uns Gottes durch Jesus Christus, unseren Herrn, durch den wir jetzt schon die Versöhnung empfangen haben.

Evangelium A

Mt 11,25-30

In jener Zeit sprach Jesus: Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, weil du all das den Weisen und Klugen verborgen, den Unmündigen aber offenbart hast. Ja, Vater, so hat es dir gefallen. Mir ist von meinem Vater alles übergeben worden; niemand kennt den Sohn, nur der Vater, und niemand kennt den Vater, nur der Sohn und der, dem es der Sohn offenbaren will.
Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen. Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir; denn ich bin gütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seele. Denn mein Joch drückt nicht, und meine Last ist leicht.

Evangelium B

Joh 19,31-37

Weil Rüsttag war und die Körper während des Sabbats nicht am Kreuz bleiben sollten, baten die Juden Pilatus, man möge den Gekreuzigten die Beine zerschlagen und ihre Leichen dann abnehmen; denn dieser Sabbat war ein großer Feiertag. Also kamen die Soldaten und zerschlugen dem Ersten die Beine, dann dem andern, der mit ihm gekreuzigt worden war. Als sie aber zu Jesus kamen und sahen, dass er schon tot war, zerschlugen sie ihm die Beine nicht, sondern einer der Soldaten stieß mit der Lanze in seine Seite, und sogleich floss Blut und Wasser heraus.
Und der, der es gesehen hat, hat es bezeugt, und sein Zeugnis ist wahr. Und er weiß, dass er Wahres berichtet, damit auch ihr glaubt. Denn das ist geschehen, damit sich das Schriftwort erfüllte: Man soll an ihm kein Gebein zerbrechen. Und ein anderes Schriftwort sagt: Sie werden auf den blicken, den sie durchbohrt haben.

Evangelium C

Lk 15,3-7

In jener Zeit erzählte Jesus den Pharisäern und Schriftgelehrten ein Gleichnis und sagte: Wenn einer von euch hundert Schafe hat und eins davon verliert, lässt er dann nicht die neunundneunzig in der Steppe zurück und geht dem verlorenen nach, bis er es findet? Und wenn er es gefunden hat, nimmt er es voll Freude auf die Schultern, und wenn er nach Hause kommt, ruft er seine Freunde und Nachbarn zusammen und sagt zu ihnen: Freut euch mit mir; ich habe mein Schaf wieder gefunden, das verloren war. Ich sage euch: Ebenso wird auch im Himmel mehr Freude herrschen über einen einzigen Sünder, der umkehrt, als über neunundneunzig Gerechte, die es nicht nötig haben umzukehren.
Herz Jesu

Heiligstes Herz Jesu - Freitag der dritten Woche nach Pfingsten

Jesus öffnet seine Brust und zeigt uns sein Herz, von dem ein leuchtender Strahlenkranz ausgeht. Solche Bilder verbinden wir mit der Herz Jesu Verehrung und können oft sehr wenig damit anfangen. Die hier dargestellte Ikone ist eine der wenigen Herz Jesu Darstellungen, die nicht dem gewohnten Schema folgt. Das Problem besteht darin, dass wir das, was uns das Herz Jesu Fest zeigt, einfach nicht adäquat abbilden lässt. In seinem Herzen will Jesus uns seine unendliche Liebe und Barmherzigkeit zeigen und Liebe und Barmherzigkeit sind eben keine materiellen, bildlich darstellbaren Begriffe.
Im Alltagsleben kennen wir das Herz als Symbol für die Liebe. Liebespaare schenken sich oft die beiden zusammen gehörenden Hälften eines geteilten Herzens, am Muttertag oder Valentinstag verziert man Blumensträuße oder andere Geschenke mit einem Herz. Wir wissen alle, was damit gemeint ist. Das Herz will sagen: Ich liebe dich. Immer bleibt aber das Symbol hinter dem zurück, für das es steht. Wenn dann noch die Liebe, die man so sehr beschwört, in Wirklichkeit gar nicht existiert, droht das Herz zum reinen Kitsch zu werden, zum Füllzeichen für eine Leerstelle.
Auch das Sprechen von Gottes Liebe kann zur Floskel werden. Gottes Liebe muss erfahrbar werden, wenn wir von ihr sprechen wollen. So fangen wir auch erst dann an, zu verstehen, was das Herz-Jesu-Fest bedeutet, wenn wir die Liebe Gottes als real existent annehmen und dazu bereit sind, seine Liebe zu empfangen und sie weiter zu schenken.

Die Herz Jesu Verehrung hat ihre Wurzeln in der Heiligen Schrift. Bereits im Alten Testament gibt es viele Stellen, in denen vom Herzen die Rede ist. In der Sprache der Bibel ist das Herz nicht irgendein Organ, sondern es steht für das menschliche Wesen, die personale Mitte eines Menschen. Das Fehlen eines liebenden Herzens beim Menschen wird als Defizit beschrieben. Durch den Propheten Ezechiel sagt Gott:

Ich will euch ein neues Herz geben und lege einen neuen Geist in euch, ich nehme das Herz von Stein aus eurer Brust und gebe euch ein Herz von Fleisch. (Ez 36,26)

Dieses neue Herz ist ein Herz, das sich öffnet für die Liebe, das sich. Im Neuen Testament zeigt uns Jesus, dass Gott selbst ein liebendes Herz hat und in ihm wird diese Liebe des Herzens Gottes erfahrbar. Drei wichtige Stellen dazu hören wir im Evangelium des jeweiligen Lesejahres. Im Matthäusevangelium sagt Jesus:

Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen. Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir; denn ich bin sanftmütig und demütig von Herzen; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seele. Denn mein Joch drückt nicht und meine Last ist leicht. (Mt 11,28-30)

Jesus preist die Menschen selig, die wie er sanftmütig sind und arm vor Gott (Mt 5,3.5) Das sind die Menschen, die vor Gott nicht mit ihren Leistungen prunken, die sich nicht wie gleichberechtigte Geschäftspartner vor Gott sehen und für ihre Taten Anspruch auf einen entsprechenden Lohn erheben. Am Ende des 19. Jahrhunderts war es vor allem die Kleine Therese, die eine solche Leistungshaltung gegenüber Gott kritisierte und der Welt neu die Botschaft von der Liebe Gottes brachte.
Gott ist kein kühl berechnender Richter, sondern ein Gott der Liebe. Wahre Frömmigkeit ist mehr als das kleinliche Befolgen von Geboten. Die sind vor Gott selig, die zu ihm mit leeren Händen kommen, nicht mit Händen die greifen und festhalten, sondern mit Händen, die sich öffnen und schenken und so bereit sind für Gottes schenkende Güte. Bereitsein für die Liebe Gottes ist ein größeres Wagnis, als sich an einen berechnenden Gott zu halten, denn die Liebe ist immer unberechenbar und wer sich auf sie einlässt, muss oft seine eigenen Pläne ändern, um das zu tun, was Gott von ihm will.
Gott möchte uns mit seiner Liebe beschenken und so bedeutet Frömmigkeit, sich vor Gott klein zu machen, zu erkennen, dass man selbst nichts erreichen kann, sondern dass alles Geschenk von Gott ist. Das ganze Leben soll ein Gottesdienst sein, dessen Quelle und Höhepunkt die Feier der Eucharistie ist, und dessen Früchte der Mensch mit hinaus nimmt in den Alltag und die dann das ganze Leben und Arbeiten und die Begegnung mit den Mitmenschen bestimmen.

Herz Jesu

Eine besondere Verehrung des Herzens Jesu ist neben den verschiedenen Zeugnissen der Heiligen Schrift auch grundgelegt in der Auslegung der Kirchenväter zu diesen Bibelstellen. Im Mittelalter hat vor allem der heilige Bernhard von Clairvaux durch seine Auslegung des Hoheliedes der Liebe im Alten Testaments die Herz Jesu Verehrung geprägt. Auch bei Hildegard von Bingen, die wohl als erste Mystikerin eine Erscheinung des Heiligsten Herzens Jesu hatte, bei der heiligen Mechthild und der heiligen Gertrud von Helfta finden sich Zeugnisse für die Verehrung des Herzens Jesu.
Im 16. und 17. Jahrhundert förderten vor allem die Jesuiten und Oratorianer die Herz Jesu Verehrung. Einen entscheidenden Anstoß zur weltweiten Verbreitung gaben die Visionen der Heiligen Margareta Maria Alacoque (1647-1690). Im Jahr 1675 zeigte Jesus ihr sein geöffnetes Herz wie eine Sonne, die wie ein leuchtender Kristall brennende Glut verströmt. Jesus trug ihr auf, dass es nach dem Willen Gottes ein Fest des Heiligsten Herzens Jesu in der Kirche geben solle. Jesus sagte:

Sieh hier das Herz, das die Menschen so sehr liebt, dass es nichts gespart hat, um sich zu opfern, und zu erschöpfen in Liebesbeweisen!
Ich verspreche dir, dass mein Herz diejenigen im reichsten Maße den Einfluss seiner Liebe fühlen lassen wird, die es verehren.

Im Jahr 1765 wurde das Herz Jesu Fest durch Papst Clemens XIII. offiziell kirchlich anerkannt. Papst Pius IX. führte 1856 das Herz Jesu Fest für die ganze Kirche ein und weihte 1875 die ganze Christenheit dem göttlichen Herzen. Papst Leo XIII. erhöhte 1899 den Rang des Festes und weihte zur Jahrhundertwende die Welt an das Herz Jesu. Der entscheidende Anstoß zu diesem Schritt kam von der seligen Schwester Maria vom göttlichen Herzen Jesu Gräfin Droste zu Vischering, die ihren Visionen folgend sich an Papst Leo XIII. wandte.
Am 10. Januar 1915 wurde Deutschland von den katholischen Bischöfen dem heiligsten Herzen Jesu geweiht. Heute ist es ein Hochfest unter dem Namen "Heiligstes Herz Jesu". Gefeiert wird es am Freitag der dritten Woche nach Pfingsten. Aber auch jeder erste Freitag eines Monats wird als Herz-Jesu-Freitag begangen.
Wir beten:

Jesus, sanft und demütig von Herzen, bilde unser Herz nach deinem Herzen!
Heiliges Herz Jesu! Vereinige mein Herz so innig und fest mit dir, dass mich bis zum Ende meines Lebens nichts mehr von dir trennen kann. Herz Jesu, ich vertraue auf dich!
Herz Jesu
Als sie zu Jesus kamen und sahen, dass er schon tot war, zerschlugen sie ihm die Beine nicht, sondern einer der Soldaten stieß mit der Lanze in seine Seite, und sogleich floss Blut und Wasser heraus. Und der, der es gesehen hat, hat es bezeugt, und sein Zeugnis ist wahr. Und er weiß, dass er Wahres berichtet, damit auch ihr glaubt. (Joh 19,33-35)

Nur der Evangelist Johannes berichtet uns ein wichtiges Detail aus dem Geschehen der Kreuzigung Jesu. Der Tod am Kreuz war ein qualvolles Martyrium und es dauerte oft lange, bis die Gekreuzigten tot waren. Solange sie genügend Kraft in den Beinen hatten, konnten sie sich einigermaßen aufrecht halten und so den Tod hinauszögern. Darum war es üblich, den Gekreuzigten die Beine zu zertrümmern und so ihren Tod schneller herbeizuführen.
Jesus hat den Zeitpunkt seines Todes bewusst gewählt. Es heißt bei Johannes, dass Jesus, nachdem alles vollbracht war, was in der Schrift vorausgesagt war, seinen Geist aufgab (Joh 19,30). Daher war er bereits tot, als die Soldaten kamen, um den beiden anderen Gekreuzigten die Beine zu zerschlagen.
Einer der Soldaten, die Legende hat ihn später den heiligen Longinus genannt, öffnete aber mit seiner Lanze die Seite Jesu, woraufhin Blut und Wasser daraus hervorkamen. Das ist aus medizinischer Sicht durchaus vorstellbar, wichtiger aber ist die symbolische Deutung, die Johannes mit diesem Ereignis verbindet.
Der heilige Augustinus sagt dazu:

Mit Bedacht wählte der Evangelist sein Wort, er sagt weder: Er durchstach seine Seite, noch: Er verwundete sie oder etwas Ähnliches, sondern: Er öffnete sie, so dass sich dort gewissermaßen eine Tür auftat, der die Sakramente der Kirche entströmten, ohne die niemand zu jenem Leben, welches das wahre Leben ist, Zugang hat.

Das Wasser aus der Seite Jesu steht als Symbol für die Taufe, durch die der Mensch Anteil erhält an der Erlösung. Durch die Taufe wirkt Gott die Vergebung der Sünden, die Jesus Christus durch seinen Kreuzestod erwirkt hat, und der Getaufte wird eingegliedert in die Kirche, die der Leib Christi ist. Das Blut steht für die Eucharistie. In ihr feiern wir immer neu das Opfer Christi, der sich hingibt zu unserem Heil, und erhalten Anteil an Christus selbst, der in den Gestalten von Brot und Wein wahrhaft gegenwärtig ist.
Das Herz-Jesu-Fest steht so in einem engen Zusammenhang zum Kreuz Jesu Christi. Das Kreuz ist der Ernstfall der Liebe. Das offene Erlöserherz wird zur Quelle allen Heils. In diesem Sinn betete Margareta Maria Alacoque:

Heiligstes Herz Jesu, du Inbegriff der Liebe, sei du uns Schutz im Leben und Unterpfand des ewigen Heils. Sei du uns Stärke in Schwachheit und Unbeständigkeit. Sei du die Sühne für alle Sünden unseres Lebens.
Du Herz der Milde und Güte, sei unsere Zuflucht in der Stunde des Todes. Sei unsere Rechtfertigung vor Gott. Wende ab von uns die Strafe seines gerechten Zornes. Herz der Liebe, auf dich setzen wir unser ganzes Vertrauen. Von unserer Bosheit fürchten wir alles; aber von deiner Liebe hoffen wir alles.
Tilge in uns, was dir missfallen oder entgegen sein könnte. Deine Liebe präge sich so tief in unsere Herzen ein, dass wir dich niemals vergessen, dass wir niemals von dir getrennt werden können.
Herr und Heiland, bei deiner ganzen Liebe bitten wir dich: lass unsere Namen tief eingeschrieben sein in deinem heiligen Herzen. Unser Glück und unsere Ehre soll es sein, in deinem Dienst zu leben und zu sterben. Amen.

Papst Johannes Paul II. hat im Jahr 1980 in seiner Enzyklika "Dives in misericordia" geschrieben:

Die Kirche bekennt und verehrt das Erbarmen Gottes, ... indem sie sich an Christi Herz wendet. Tatsächlich erlaubt uns gerade die Hinwendung zu Christus im Geheimnis seines Herzens, bei diesem Thema der Offenbarung, der erbarmenden Liebe des Vaters, zu verweilen, das den innersten Kern der messianischen Sendung des Mensch gewordenen Gottessohnes ausmacht: ein zentraler Punkt und gleichzeitig der dem Menschen am leichtesten zugängliche.

Als der Auferstandene den Jüngern erscheint, zeigt er ihnen seine durchbohrten Hände und seine Seitenwunde. Gezeichnet von den Wunden der sich hingebenden Liebe geht Jesus in den Himmel ein. Das macht uns deutlich, dass Gott uns tatsächlich mit einem menschlichen Herzen liebt, bis zur Ganzhingabe seines Lebens. Zugleich lädt er uns ein, wie er zu werden und ruft uns, an seiner Sendung teilzunehmen: Herz Gottes auf der Erde zu sein.
Die Verehrung des Heiligsten Herzens Jesu bringt Herz zu Herz. Das Herz des Gekreuzigten und Auferstandenen wird zum Maßstab des menschlichen Herzens. Die Betrachtung der Geheimnisse des göttlichen Herzens soll uns diesem Herzen immer ähnlicher werden lassen, damit wir Zeugen der Liebe Gottes sind und seine Liebe der Welt erfahrbar machen. Unzählige Menschen und ganze Länder haben sich dem Heiligsten Herzen Jesu geweiht, mit der Bitte um Gottes Schutz und Hilfe. Schenken auch wir uns ganz dem Herzen Jesu, damit wir Zeugen seiner Liebe sind in dieser Welt!

Sei gegrüßt, du wunderbares Herz Jesu! Dich loben wir, dich preisen und verherrlichen wir, dir danken wir! Dir schenken, weihen und opfern wir unser Herz! Nimm es an und besitze es ganz. Reinige, erleuchte und heilige es, damit du in ihm lebest und als König herrschest auf ewig. Amen.
(Gebet der Herz-Jesu-Missionare)
Herz Jesu

Mit ganzem Herzen

Oft treffen wir unsere Entscheidungen unter dem Aspekt, was uns momentan gewinnbringender erscheint. Wir wollen das tun, was gerade "in" ist, wir fragen bei der Berufswahl nach den Karrieremöglichkeiten und auch Freunde wählen wir manchmal danach aus, wer uns bessere Kontakte und mehr Ansehen verschaffen kann.
Doch hören wir auch auf das, was unser Herz sagt? Wagen wir es, das zu tun, was uns Freude macht, auch wenn uns andere dafür vielleicht belächeln? Wagen wir es, einen Beruf zu ergreifen, für den wir unser ganzes Herzblut geben möchten, der aber zunächst einmal nicht sehr gewinnbringend ist? Wagen wir es, eine Freundschaft mit einem Menschen zu schließen, der uns sympathisch ist, über den andere aber die Nase rümpfen würden?
Jesus hat sich für die Menschen hingegeben, ohne zu fragen, wer es "wert" ist, dass er sich für ihn opfert. In Gottes Augen sind alle Menschen wertvoll. Jesus hat sein Herzblut dafür gegeben, dass allen Menschen der Weg zum Vater im Himmel offen steht, auch wenn er wusste, dass es viele gibt, die ihn ablehnen werden.
Auch heute noch gibt Jesus sein ganzes Herzblut und seine ganze Liebe dafür, dass Menschen den Weg zum Vater finden, den Weg zum Leben, der er selber ist. Der Weg mit Jesus ist der Weg, der wirkliche Erfüllung und wahres Leben bringt. Herr, gib mir den Mut, diesen Weg zu gehen.

Jesu Herz uns zugeneigt
in den Wirren dieser Zeit
du weißt um unsre Fragen,
du kennst unser Leid.

Wo wir ziellos irren
willst Du Weg uns sein,
wo wir uns mühsam plagen
Ruhe uns verleih'n.

Kommet zu mir alle
spricht Dein weiser Mund,
hilf uns Dir zu folgen
jetzt und alle Stund'.
Herz Jesu
Wenn einer von euch hundert Schafe hat und eins davon verliert, lässt er dann nicht die neunundneunzig in der Steppe zurück und geht dem verlorenen nach, bis er es findet? Und wenn er es gefunden hat, nimmt er es voll Freude auf die Schultern, und wenn er nach Hause kommt, ruft er seine Freunde und Nachbarn zusammen und sagt zu ihnen: Freut euch mit mir; ich habe mein Schaf wieder gefunden, das verloren war. Ich sage euch: Ebenso wird auch im Himmel mehr Freude herrschen über einen einzigen Sünder, der umkehrt, als über neunundneunzig Gerechte, die es nicht nötig haben umzukehren. (Lk 15,4-7)

Im Lesejahr C hören wir am Herz-Jesu-Fest im Evangelium das Gleichnis vom verlorenen Schaf. Jesus offenbart uns darin die Tiefe der Liebe des göttlichen Herzens. Bevor Jesus das Gleichnis erzählt, berichtet Lukas davon, dass alle Zöllner und Sünder zu Jesus kommen. Darüber empören sich die Pharisäer und Schriftgelehrten. Mit solchen Menschen darf ein Frommer keinen Umgang haben.
Die Welt ist klar geordnet. Auf der einen Seite die Guten, auf der anderen die Bösen. Jeder entscheidet selbst, wo er hingehören will. Wer sich für die böse Seite entscheidet, der ist verloren und abgeschrieben. Er ist selbst schuld an seinem Schicksal. Hätte er mal früher bedacht, was er tut. Soll er doch sehen, wohin er mit seiner Einstellung kommt.
Sind die Hirten wirklich so, wie Jesus sie beschreibt? Kann sich ein Hirte wirklich erlauben, dem einen verlorenen Schaft nachzugehen, und die anderen allein zurück zu lassen? Selbst wenn er es sucht, wird er es dann nicht viel mehr voller Zorn mit vielen Schlägen zur Herde zurück treiben, anstatt es auf den Schultern zu tragen?
Nur wer die Liebe kennt, kann sich vorstellen, was der Verlust eines geliebten Menschen bedeutet. Nur wer liebt, wird seine ganze Mühe daran setzen, den geliebten Menschen rastlos zu suchen. Und wenn er ihn gefunden hat, wird er alle Sorge um den Vermissten vergessen, aus lauter Freude über das Wiedersehen. Er denkt gar nicht daran, dem anderen Vorwürfe zu machen, sondern allein die Freude erfüllt nun sein Herz.
Diese Freude ist das zentrale Geheimnis des Gleichnisses. Nur wer diese Freude der Liebe kennt, weiß etwas vom Herzen Gottes. Gott geht dem Verlorenen nach und seine Arme sind weit ausgestreckt, um jeden zu umfassen, der sich ihm zuwendet. Wer Gottes Liebe kennt, wird keinen Menschen mehr verurteilen und über niemand mehr richten. Er wird erkennen, wie sehr er selbst ständig der göttlichen Liebe und Barmherzigkeit bedarf.
Wir alle sind wie verirrte Schafe. Nie werden wir vollkommen den Willen Gottes erfüllen. Immer werden wir unseren eigenen Weg gehen und brauchen den guten Hirten, der uns voller Liebe sucht und an sein Herz zurückholt. Gott wird nicht müde, sich an uns zu freuen, wenn er uns an sein Herz drücken kann.
Beten wir mit der Hl. Gertud von Helfta darum, dass unser Herz dem Herzen Gottes immer ähnlicher werde:

Ich grüße dich, Heiligstes Herz Jesu, du lebendige und lebendig machende Quelle des ewigen Lebens, du unendlicher Schatz der Gottheit und flammender Glutofen der göttlichen Liebe! Du bist mein Ruheplatz und mein Zufluchtsort. O mein göttlicher Erlöser, entflamme mein Herz mit der heißen Liebe, von der dein Herz ganz verzehrt wird! Gieße aus in mein Herz die großen Gnaden, deren Quelle du bist, und mach, dass mein Herz sich so mit dem deinen vereine, dass dein Wille der meine sei, und dass mein Wille auf ewig dem deinigen gleichförmig sei; denn ich wünsche fortan deinen heiligen Willen zur Richtschnur aller meiner Handlungen zu haben. Amen.
Herz Jesu
Heiliges Herz Jesu! Quelle alles Guten! Dich bete ich an, auf dich hoffe ich, dich liebe ich. Ich bereue alle meine Sünden. Dir schenke ich dieses mein armes Herz. Mach es demütig, geduldig, rein und lass es deinem Willen entsprechen. Gib, o guter Jesus, dass du in mir lebst und ich in dir. Beschütze mich in Gefahren, tröste mich in Trübsal und Leiden. Gewähre mir Gesundheit des Leibes und der Seele. Segne alles, was ich tue, und gewähre mir die Gnade eines heiligen Todes. Amen.
(Weihegebet Papst Benedikt XV.)

Tägliche Aufopferung

Ich ... weihe und übergebe dem Herzen unseres Herrn Jesus Christus meine Person, mein Leben, meine Handlungen und Leiden, und will in aller Zukunft ganz seiner Liebe und Verherrlichung geweiht sein. Es ist mein fester, unwiderruflicher Entschluss, ihm ganz anzugehören, alles aus Liebe zu ihm zu vollbringen und von ganzem Herzen allem zu entsagen, was ihm missfallen könnte. So erwähle ich dich also, heiligstes Herz Jesu, zu meiner einzigen Liebe.
Liebster Jesus,
Erlöser des Menschengeschlechtes, blicke gnädig auf uns, die wir in Demut vor deinem Altar knien. Dein sind wir, dein wollen wir bleiben. Um dir noch inniger anzugehören, weiht sich heute jeder von uns deinem heiligsten Herzen.
Viele haben dich niemals erkannt, viele haben deine Gebote verachtet und dich von sich gestoßen. Gütigster Jesus, erbarme dich ihrer und ziehe alle an dein heiliges Herz.
Herr, sei du König nicht nur über die Gläubigen, die nie von dir gewichen sind, sondern auch über die verlorenen Söhne, die dich verlassen haben. Gib, daß sie bald ins Vaterhaus zurückkehren, damit sie nicht vor Elend und Hunger zugrunde gehen. Sei König auch über alle, die durch Irrtum getäuscht oder durch Spaltung von dir getrennt sind. Rufe sie zum sicheren Ort der Wahrheit und zur Einheit des Glaubens zurück, damit bald eine Herde und ein Hirt werde.
Sei König über alle, die im Dunkel des Heidentums gefangen sind oder im Islam leben. Führe sie zum Licht deines Reichs. Blicke voll Erbarmen auf die Kinder des Volkes, das zuerst das auserwählte war. Möge dein Blut als Quell der Erlösung und des Lebens auch über sie fließen.
Herr, schenke deiner Kirche Wohlfahrt, Sicherheit und Freiheit. Schenke allen Völkern Ruhe und Ordnung.
Gib, dass von einem Ende der Erde bis zum anderen der gleiche Ruf erschalle: Lob sei dem göttlichen Herzen, durch das uns das Heil gekommen ist.
Ihm sei Ruhm und Ehre in Ewigkeit. Amen.
(Weihegebet Papst Leo XIII.)
Gib mir, unendlicher Gott, dass ich mich immer an Jesus Christus, meinen Herrn, halte. Sein Herz offenbare mir, wie du zu mir bist. Auf sein Herz will ich blicken, wenn ich zu wissen begehre, wer du bist.
Wenn das Auge meines Geistes nur auf deine Unendlichkeit blickt, in der du alles in jedem bist, erblindet es, und es umfängt mich die Finsternis deiner Grenzenlosigkeit, die härter ist als alle meine irdischen Nächte.
So will ich, Gott unseres Herrn Jesus Christus, auf sein Menschenherz hinschauen, dann erst weiß ich, dass du mich liebst.
Und dann habe ich noch eine Bitte: Mach mein Herz gleich dem Herzen deines Sohnes, so weit und so reich an Liebe, damit meine Brüder - damit wenigstens einmal in meinem Leben einer durch dieses Tor eintreten kann, um zu begreifen, dass du ihn liebst.
Gott unseres Herrn Jesus Christus, lass mich dich in seinem Herzen finden.
(Karl Rahner)